Grüngürteltierisches VII


Ja, ja . Isch weiß, es hat lang gedauert bis isch mein Berischd von de siebt Etapp vom Griegertel geschribbe hab. Abber da war halt so viel anneres uffreschendes in de Zwischzeit passiert das de Zwersch halt jetzt e bissje hinnerherhinkt. Isch kann abber saache das mer den Griegertelwanderwesch in de Zwischezeit vollständisch abgelaafe sinn. Genuch gebabbelt, komme mer zum Wesentlische.

Unser siebt Etapp hat uns von Berje aus übber de Bejerhang in de Fechenheimerwald bis in de Riederwald geführt. Eischendlisch schreibe die da in ihrer Gebrauchsanweisung fer de Griegertelwesch ja das mer vom Riederwald nach Berje laafe soll. Abber Leut, was soll sich de Zwersch mit seiner Fraa de Bersch nuff quäle, wenns doch ach anners rum geht. Also in de Buss un nach Berje hochgefahrn. Un dann dorsch beschaulische Altstädtche, am Stadtschreiberhaus vornbei zum Abgrund, also den Berscher Hang gedabbelt. Also des Stadschreiberhaus hat misch ja schon so e bissje entäuscht.

Berger

Berger „Stadtschreiberhaus“

Skyline

Skylineblick vom Berjer Hang

Bei dem Uffstand den die da mache wesche dem Stadtschreiber hät mer ja eher an e schee alt Fachwerkhaus odder sowas Elfenbeinturm mäßisches gedacht. Abber die Hütt? Na, die bringst net. Egal, isch muß ja net beferschde Stadtschreiber zu wern un in der Hütt zu wohne. Also weiter gehts . Am Berjer Hang dann hast eschd e genial Aussischd. Sachsehause, die Innestadt mit de Skyline un des Industriegebiet von Fechenheim lieje die sozusache vor de Fies. Mer derf halt nur net soweit nach links gugge. Da lieschd nämlische de Hessische Schandfleck, die Stadt mit dem unausprechlische Name. Von jetzt an gehts Bersch ab. Abber des sinn mer ja gewohnt. Uff dem Wesch runner in de Fechenheimer Wald gibts dann hier un da so e paar Naturwunner zu sehe. Also zum Beispiel die Orchideewiese. Sowas gibts halt bei uns kaum noch un steht unner Naturschutz. So langsam werds dann immer flacher und nach e paar hunnerd Meder kimmste dann in de Feschenheimer Wald. Eischendlisch ist des e ruhisch Eck da. Wenn net grad, wie an dem Daach an dem mer da gelafe sinn, so e paar Dutzend Beklobbde mahne das die so e Art Triathlon fer arme Veranstalte müsse un der Teil uffem Fahrrad unbedingt im Wald gemacht wern muß. Was ja eischendlisch in Ordnung is, die solle ja ihrn Spaß habbe, aber doch net grad uff dene Wesche wo die meiste Leut rumlaafe. Un ordentlisch benomme, also rücksischtsvoll habbe se sisch ja aach benomme, die meiste jedenfalls. Vor allem der der mit dem Kalkhoff Damerad aus de sechzischer mit de Torpedo Dreigangschaltung mit gefahrn is. Sei hinneres Schutzblesch hat lustisch im Fahrtwind gewedelt und de Sattel ordentlisch unner seim Gewischt geächtzt, aber er hat tapfer im schweiß schwimmend in die Pedale getrede. Im Ernst, der hat dezu gehört, wie uns sei Startnummer gezeischd hat. Korz vorm Ziel, dem Johanna Tesch Platz gibts dann noch e kulturelles High light.

Die dicke Raupe im             Riederwald

Die dicke Raupe im Riederwald

Die fette Raupe. Noch so e Ding vom Wäschter. Allerdings muß mer da schon e bissje gugge um die zu finne. Die hockt halt nach Raube art im dichtesde grie vom Baum. E bissje staabisch is die ja, abber is ja aach ka wunner bei dene tausende LKW die da jeden Daach übber de Erlebruch rumbele. E stücksche weider de Wesch entlang, kimmste noch an em Baum vorbei, der mit e bissje Fantasie wie de Baumbart aussem Herr der Ringe aussehe dud.

Schein oder sein ?

Schein oder sein ?

So manschma mäschd halt die Natur schon komische Dinger. Dann is mer aach gleisch am Johanna Tesch Platz, wo des Volksbankstadion steht. Also da wo de FSV kickt.

So des war dann die siebt Etapp vom Griegetelwesch. Aach wenn die jetzt net so viel uffreschendes gehabt hat, war aach die Etapp net schlecht. vor allem den Blick den mer vom Berjer Hang hat kann mer halt net mit seim Schmierntelefon eifange. Am beste ihr macht halt ma selbst hie un übberzeuschd eusch.

Spaßvöschel, die Eintracht Fans

Spaßvöschel, die Eintracht Fans

Jetzt bleibt mer nur noch zu hoffe das der Berischd dem aane odder annere gefalle hat. Die acht un letzt Etapp werd eusch de Bembelzwersch dann in e paar Daach erzähle.

Bis dahie, machts guud ! Euer Bembelzwersch

Grüngürteltierisches VI.


Guude !

So, es hat jetzt e bissje länger gedauert bis zum neue Bericht aus Frankforts Griegertel. Aber, was will mer mache, de Alltach will ja aach gemeistert wern odder ? Aber egal, de Griegertel hat uns widder un mit ihm die Nidda. Also auf gehts die drittletzt Etappe wart uff uns.

Etappe 6  10.07.2015

Startpunkt is diesma die Römerstadt. Befremdlisch ist des schon das die Stadtautobahn, zwische dere Spurn die U-Bahnstation liescht, Rosa Luxenburg Allee hast. Net wesche de Rosa, sondern weil des übberhaupt kaa Allee is. Aber unser Stadtmüdder un Vädder wern sisch was debie gedacht habbe. Zuerst gehts e Stück dorsch de Niddapark. Naja, schee is was Anneres, aber Grie gibts schon da. Naja das die Stadt damals 185 Millione Mark in de Sand gesetzt hat mit der komisch Buga, dafür kann ja der Park nix. Nur beim Rückbaue vom Bugagelände hätt mer sisch schon e bissje mehr Müh gebbe könne. Egal, mir gehe unsren Wesch an de Nidda weider un lasse des Gemecker un freue uns lieber an de scheene Seite die mer zu sehe krieje.

Die Nidda bei Praunheim

Die Nidda bei Praunheim

Zwische dem Niddapark und Hausen wirkt die Nidda ja schon ziemlisch urschprünglisch. Was abber net drübber weg täusche sollt, das mer früher gemaant hat, das des Flüssjer doch e bissje zu wild un unbereschenbar is. Da habbe dann die Oberschlaue gedacht, mer mache des Flüßjer grad, und dann kann des Wasser besser abfliese. Naja, Dann so in de Sechzischer Jahrn habbe se gemerkt, das des ziemlisch blöd war un habbe agefange des Ganze widder rückgängisch zu mache. Un seit dem Bastel die da widder an em naturnahe Flüßjer rum. So sinn se halt, die Experde. Erst viel Geld ausgebbe fer e Idee, erschend wann merke se das des nix daacht, dann werd widder viel Geld ausgegebbe um den Mist den se gebaut habbe widder Rückgängisch zu mache.  Uns solls reschd sei, so könne mer an em lauschige Ufer entlang spaziern un net an so em Kanal im Bedongbett. Bis de dann nach Hausen kimmst, is kaum was von Zivilisation zu sehe, weil alles zugewachse is am Ufer. Von  Hausen aus kimmste dann gleisch in de Brentano Park , der schon zu Rödelheim gehört. Also die Brentanos warn so e reisch Kaufmannsfamilie, wo die a Tochter es mit dem Dichterferst, dem Goethe getribbe habbe soll. Desswesche nennt mer den aale Ginko der da steht, aach den Goethe Ginko. En mords Baum is des ja.

Petrihaus

Petrihaus

Weider dorsch de Park kimmste dann ans Petriehäusjer. Des hat en Bäckermeister gebaut, der des dann an so en Arschitekt, den Schinkel, verkaaft hat. Un der hat dann sowas wie e Schweizer Häusjer draus gemacht. Also fer de Zwersch sieht des so e bissje wie Schweizer Zuckrbäckerstil aus. Abber egal, es mäschd sisch halt gut im Grüne. Gleisch denach kimmste in de Solmspark. Da hat ma des Schloß vom Graf zu Solms gestanne. Des habbe se abber 1943 weggebombt, un 1953 de Rest weggeräumt. Heut habbe mer noch en scheene Park. Naja wenischstens dafer war des Adelsgesocks gut. Dann hats sischs aber aach mit Parks un Alaache. De Wesch fürt dann weider dorsch Klaagärde vorbei unner dem Westkreuz dorsch.

Unter der A5

Unter der A5

Hier habbe sisch diverse Eintracht Fans an de Bedongwänd verewischd.Besser als des graue Zeusch sinn die Grafiddis ja uff jedenfall. Weider gehts dann dorsch Wiese un Felder. Da gibts dann aach Überfludungsmulde fer die Nidda un rischdisch viele Streuobstwiese, wo unner annerm aach Speierling Bäum stehe, die so wischdisch fern gude Schobbe sin. In Alt Sossenheim selbst gibts dann noch die Chlodwig-Poth-Alaach zu bewunnern. Also der Poth war so en Karikaturist, von dem, unner annerm „Last Exit Sossenhheim“ stammt. Da dabbelste dann ma en knabbe Kilometer vom Griegertelwesch weg un kimmst an en ehemalische privade Gadde, der jetzt öffentlisch is. Da steht dann de äldeste Weißdorn von Frankfort, un es gibt zwaa Karikaturserie vom Poth zu bewunnern. So langsam neischd sisch dann die Etapp ihrm Ende zu un mer kimmt uff de letzte Kilomeder am ehemalische Höchster Wehr vorbei. Da habbe dann die Flußregulierer ganz Abbeid geleist un es Wehr weggemacht.

Stromschnellen bei Nied

Stromschnellen bei Nied

Dafer habbse Große Staa in de Fluß geworfe, so das des dann widder so e Art Stromschnelle gibt wie des früher e mal war. Des mäschd sisch rischdisch gut, wie ihr ja uff dem Bildscher sehe könnt. Bald denach gibts dann noch die älteste Bochebrück fer die Eisebahn die in Deutschland noch in Betrieb is zu sehe. Das aale Ding gibts schon seit 1839. Der Wesch neischd sisch jetzt dem Ende zu. Mir sinn in Nied agekomme.

Älteste Bogenbrücke Deutschlands

Älteste Bogenbrücke Deutschlands

Un ausser das uns die Fies glühe, sinn mer noch reschd fit gewese bei de Akunft uff de S-Bahnstation. Was soll isch saache? Es war widder e schee Tour die mer da gemacht habbe. Viel gesehe, einisches dezu gelernt, unn unser schee Frankfort von de anner Seit gesehe. Es gibt halt doch noch mehr als des Bankster Frankfort des u´ns die Medie immer zeische duun.

So ihr Leut, jetzt stehe nur noch die Berischde von de letzte 2 Etappe aus. Des is gut so, weil nämlisch jetzt aach widder die Saison beginnt un de Zwersch sisch widder mehr mit de Eintracht beschäfdische muß. Abber kaa Angst der Rest vom Griegertelwesch werd er Eusch aach noch beschreibe. Bis dahie also.

Isch hab noch Sand in de Schuh aus Sossenheim………

Euern Bembelzwersch

Noch de aane odder annere interessante Links :

Video, die Nidda bei Nied

Wer is dann der Chlodwig Poth

Grüngürteltierisches IV


Guude Leut,

es is ja doch noch rischdisch Sommer geworn. Nach dem Arschkalde Juni war des ja net unbedingt zu erwarte. Un dann breche mer gleich alle Temperaturrekorde! Kaa Wunner also ,das mer des mit unserm Grüngertelspaziergang erst ma langsam habbe angehe lasse un die größt Hitz abgewart ham. Die next Etapp also, ging von alt Berje übber de Lohrbersch un de Heilischestock bis nach Berkersheim. Genau, Berkersheim ! Da wo mer erschendwie des Gefühl hat, das hinner de next Bieschung von de Gass, die Welt zu Ende is.

Etappe 4  06.07.2015

Also los geht`s, übber de Lohrbersch, am Mainäpplerhaus vorbei. Des kenne mer ja schon zu genüsche. Genau so wie de Lohrberschpark. Da sinn mer ja schon Tausend mal gewese. Von wesche der Aussischt. Bei schönem Wetter kannst bis in de Spessart und de Odewald gugge.Unbenannt 1 Nur mußte da den Schandfleck, der da dezwische lieschd ausblende, sonst bekommste Acheherpes. Also des Oxxebach mahn isch. Des geht ja ma gar net. E Stücksche weider kommste dann am Pixoland vorbei. Kerle was habbe mir da gefeiert, damals als mer noch jung und hübsch warn. Also des Pixoland is so en Gadde da uffem Lohrbersch. Der gehört em Kumbel von mir. Da habbe mer früher Partys gefeiert, Säu uffem offene Feuer Gegrillt, un was mer halt sonst so mäschd wenn mer Jung is un nur Flause im Kopp hat. Schee da ma widder vorbei zu gugge.  Früher habbe mer ja drei Daach gefeiert un warn aan Daach krank, heut feiern mer aan Daach un sinn drei Daach krank. So is es Lebe.

Weiter gehts dann übber die Brück nübber zum Heilischestock. Da soll so e Ding rum stehe, gesehe hab isch des abber noch nie. Egal mit Heilische hab ichs eh net so. Des ganze gelände da obbe is sowas wie e Hochplateau, wobei nadürlisch „Hoch“ so e Sach is bei 132 Meder übberm Wasser. Egal, jedenfalls gibts da noch rischdische Streuobst Wiese, so mit Äbbel- un Speierlingbäum. Ach so ja, Mirabelle gibts aach ohne Ende.

Anker der Sendemasten

Anker der Sendemasten

Wenn de dann da so übber die Wiese dabbelst kimmst an so e Paar Bedongklötz vorbei. Da habbe früher die Sendemaste vom Dummdeutsche Reichsrundfunk gestanne. Später habbe dann die Bube vom AFN uns in de 50er un 60er Jahren mit ihrm Mittelwelle Sender, de Rock`n Roll ins Hern geblase. Vieleischd kann sisch ja noch so Manscher dra erinnern.  Weider gehts dann dorsch Felder Rischdung Nordosten uff de Heilsbersch zu. Also des is schon widder Bad Vilbel. Unnerweschs kannste dann, weil ja kaa Bäum rummstehe, am Himmel so manschen Greifvogel sehe. Also kaan Steinadler, den gibts bei uns nur im Waldstadion. Abber immerhin Falke, Bussarde un en Rote Milan habbe mer aach gesichtet.  Unnerwegs wirsde dann an so ner Stele drübbe Uffgeklärt das der Frankforter Griegertelwanderwesch von de Jury vom Wandermagazin zum schennste Metropolewanderwesch gekürt worn is. An Vilbel vorbei gehts dann in Rischdung B3, diewo mer unnerquern muß. Bis dahie haste en scheene Ausblick uff de Taunus, Bad Homborsch un alles was dezwische lieschd. Dann kimmste nach Bad Bad Berkersheim. Des könnt aach midde in de Wetterau liesche, so viel is da uff de Gass los. Abber gut wenns dene Leut gefällt die da Wohne, soll des dem Bembelzwersch aach reschd sei. De Bahnhof jedenfalls sieht so aus als würd da im Wartehäusje es Skelett hocke un uff de nächste Zuch warte. Is abber net so, weil die S-Bahn ja alle vertel Stund ahalde dud.

Es fährt ein Zug ...odder net ?

Es fährt ein Zug …odder net ?

So Ihr Leut, des war die 4. Etapp vom Rundwanderwesch. So ganz uffreschend wie die erste drei war die ja jetzt net. Abber mer sollt aach des mal alles gesehe habbe. Un de Ehrgeiz is ja den Wesch mal ganz komplett rumzugehe.

Also dann bis zur nächsten Etappe, die bringt uns dann an die Nidda. Mer sinn gespannt.

Guude Ihr Leute,                                     Ihne Ihrn Bembelzwersch

Grüngürteltierisches III


Morsche Leut !

Nach der Geschischtsträchdischen Tour von Gestern sollt`s Heut e bissje lockerer wern. Erschendwie hängt mer des noch e bissje nach, mit dem ganze Kram da, von de Schießerei uff die Frankforter dorsch de Deutsche Bund. Manschma denk isch die Angela det die Flinte Uschi ach gern losschicke um uns widder in die Spur zu bringe. Abber lasse mer des, mir wollte uns ja am scheene Grie rund um Frankfort freue, un des habbe mer bei unserner Dritt Etapp aach reischllich. Heut gings nämlisch vom Jacobiweiher dorsch de Wald bis nach Oberrad, dawo die Kräuder fer unser guud Grie Soß herkomme. De Weiher übbrischens hat mer 1931/32 da in de Wald gebuddelt, weil der Könischsbach bei viel Resche immer halb Sachsehause übberschwemmt hat. Der helle Kopp der uff die Idee kam, war der damalische Chef vom Wald, de Jacobis Bernhard. Desswesche der Name. De gemeine Frankforter nennt  des Gewässer aach den Vierwaldstätter See. Weil nämlisch Sachsehause,Niederrad,Oberrad un Neu Isseborsch an de Weiher agrenze.

Etappe 3   01.07.

Jacobiweiher

Jacobiweiher

Raus gehts in de Stadtwald. Un zwar mit de Straßebahn. Mer kann ja net de ganze Wesch vom Zoo bis an die Oberschweinstische dabbele un dann noch die ganz Tour bis nach Oberrad. Des wäre zu viel fer die Zwerschebascher. So rischdisch agenehm war des,so früh am Morsche rund um de Weiher zu laafe. Weil nämlisch noch net so viel los war. Die paar Hunde die ihr Fraasche un Herrsche spaziern geführt habbe, warn net so nervisch wie mer sisch des vieleischd denke könnt. Dazu warn die viel zu sehr mit dem Wasser un sisch selbst beschäftischt.Die Runde um den ganze Weiher rum loht sisch werklisch. Die Eul im Norwescherpulli habbe mer leider net agetroffe. Die is wohl in

Nur des Schild war da!

Nur des Schild war da!

Reparatur gewese. Schad. Abber wahrscheinlisch mußt der Pulli mal in die Wäsch odder so . E romatisch Holzbrückscher gibts da ach übbers Wasser so das mer ach e Acht lafe kann, also e ma rübber un e ma drübber un unne rum un obbe rum. Bis mer halt an die größt Attraktion kimmt die de Weiher zu biede hat. De Pinkelbaum!

Kann mer ja verstehe....

Kann mer ja verstehe….

Wie die des da gemacht habbe is mir ja e Rätsel. Abber so en Zwersch muß ja net alles verstehe, was uff der verückt Welt alles so abgeht. Jedenfalls mussde eschd uffbasse das der Baum dir net ans Baa pinkelt.

Achtung lass der net ans Baa pinkeln.

Achtung lass der net ans Baa pinkeln.

Wär eschd peinlisch wennsde mit ner nass Hos da rumlaafe dedsd. Nach dem Umrunde un bestaune vom Pinkelbaum gehts dann widder in de Wald. Ach des hätt isch ja fast vergesse.

Schläschdbabbler  by S.Fritz-Heitzmann

Schläschdbabbler
by S.Fritz-Heitzmann

Am Weiher gibts aach so e Speakers Corner, so wie im Hyde Park in London. Also so e Rednerpultscher wo die Knodderer un Schenner so rischdisch loslesche können. Wann dann aaner zuhört.Der Wald dorsch den de dann kimmst, is en rischdisch scheene, so mit viele Buche und Eische un net so des üblisch Kiefern-Stange Gehölz, wie mer des so oft finne dud. Weider gehts dann übber e Brück, wie mer die so aus Amerekanische Filme kennt, so aus Holz mit em Dach drübber. Gut Idee, da mußte halt net renne das de lebend übber die Darmstädter Landstraß kimmst. Wie mer übberhaupt saache muß, das die Leut die den Griegertelwesch ausgetüfftelt habbe mit ihrm Kopp bei de Sach warn. Weil die nämlisch, wos geht die Fußgänger un die Radfahrer uff getrende Wesche geschickt habbe. So nervt halt de aane de annern net un es gibt wenischer Zoff im Wald.

Brücke über die Darmstädter

Brücke über die Darmstädter

Beruhischend is so en Waldspaziergang allemal, grad jetzt wo in de Sommerpause ja so viel passiert bei unserner Eintrach, von wesche neue Spieler uns so. Un da mer ja als Großstädter immer erschendwie gestreßt is, sowieso. Un wenn dann da plötzlisch noch Dammhersche dorschs gebüsch hübbe un sisch garnet weider an dir stöhrn, waasde das es doch noch net so schlimm um unser Natur bestellt is, wie des manschma gemacht werd. Jedenfalls hat des meiste Viehzeusch des mer gesehe habbe net den Eidruck gemacht als wenns dene besonners schlescht ging. Klar, besser geht immer, aber Ideal gibts halt selten. Jedenfalls is de Kopp dicker als de Hals, un so gehts weider am

De Monsterspescht aussem Stadtwald

De Monsterspescht aussem Stadtwald

Monsterspescht vorbei Rischdung Maunzenweiher. Der Monsterspescht is widder so e Ding vom Wächter. Den habbe se da an so e riesisch alt Buche genachelt. Isch denk ma das es im Umkreis von em Kilomeder kann annern Spescht mehr gibt. Wer will sisch dann mit so em Monster aach alesche. Übber agnehme Waldwesche un nach ungefähr 3 Kilomeder kimmste dann an de Maunzeweiher. Da biste also schon im Obberäder Wald. Jetzt haast der abber net Maunzeweiher, weil die Obberäder da früher ihr übberzählische Katze ersäuft habbe, un die dann da gemaunzt. habbe. Na, mer vermudet das es da früher Wildkatze gegebbe hat, un na ja wann Katze halt so ihrn Sexualtrieb auslebe wolle, mache die ja bekanntlisch en mortz Krach. Daher wahrscheinlisch der Name. An der Stell habbe die Obberäder früher e mal in de Erd gebuddelt un Lehm un Ton rausgeholt un habbe sisch ihr Dibbe  devo gebrannt. Ob se aach Bembel gemacht habbe waas ische jetzt net. Na, jedenfalls warn da jetzt halt Löscher in de Erd. Da kam dann de Jacobi, also den kenne mer ja schon vom annern See, uff die Idee noch en Weiher azulesche. Gedacht,gemacht. Der Maunzeweiher wurd dann mit dem Goethetorm zusamme eigeweiht. Des war 1931. Vom Maunzeweiher gehts dann dorsch de Wald bis de dann in Obberad widder in die Zivilisation kimmst. Dann gehts nur noch Berschab un zur Straßebahn.

Des ganze warn jetzt übber 11 Kilometer. Fer en Zwersch e ganz schee Eck zu laafe. Abber es hat sisch gelohnt. Ihr Leut, de Bembelzwersch verabschiedet sisch fer Heut, unser nächst Etapp geht dann von Berje nach Berkersheim.

Bis dahie also, machts Guud!

Ihne Ihrn Bembelzwersch

Grüngürteltierisches II.


Guude, Leut !

Wenn mer bedenkt, das Großstädte an sisch e heißes Pflaster sinn, also so Lebensmäsisch un Klimadisch sowieso, muß mer doch froh sei, das mer so viel Grie unn Wald um unser schee Frankfort drumerum habbe.  Un unser zwaat Etapp vom Griegertelwesch war e reine Wald Tour, was ausgezeischend zum Wedder gepasst hat. Ausserdem hat de Bembelzwersch dadebei noch Einisches übber sei Frankfort gelernt, des der bis dahie aach net gewußt hat. Mer kann ruhisch alt wern, nur uffhörn zu lerne derf mer net.

Etappe 2. 30.06.

Auf geht`s, von Goldstein übber Niederrad zum Vierwaldstädter See, aach als Jacobiweiher bekannt.

Agefange habber mer diesma am Goldsteiner Waldfriedhof. Oh, Goldstein, du Rose Franforts ! Behaupte die Goldsteiner. Das isch net lach, also lieber Dod übber de Zoomauer hänge als in Goldstein lebe. Abber egal mir sinn losgedabbelt un habbe von Goldstein zum Glück nix gesehe als de Friedhof. De erste Kilomeder war ja net so schee zum laafe, weil de da direkt an de Straßebahn uffem Terrwesch laafe mußt. Abber gut, geht halt net annerst, weil de irschendwie unner da A5 dorsch mußt. Von da a gehts abber ab in de Wald. Un der is rischdie Urisch da. Große aale Eische un Buche. Abber ach e paar riesiesche Kiefern stehe da rum. Die Wesche sinn gut un lasse sisch bequem laafe, was dem Zwersch seim fortgeschrittene Alder zu gute kimmt. Radfahrer gibts da nadürlisch aach uffem Wesch, was abber net Waldwegweider schlimm is,is ja genuch Platz. Allerdings trifft mer aach ab un an uff seltsame Geselle unner de Radfahrer, wie zum Beispiel den, der schon zwaahunnert Meder hinner uns Vorsischt gekrische hat. Als hät der Dabbes kaa Klingel un kaa Brems am Rad. Wenn der maant, solls mer aach reschd sei. Mer hat halt Platz gemacht un gut was. Unnerweschs gibts aach so manches Viehzeusch zu betrachte, wie hier die Blindschleisch. Also net die diewo des Schmiertelefon hält,sondern des Vieh uff de Erd.

Fotoshooting

Fotoshooting

Erschend wann kimmste dann am schennste Stadion der Welt vorbei, übber e Brück un übber de Parkplatz Issebojer Schneiß gehts widder ab in de Wald. Un da sollt mer dann uffbasse. Da steht am Weschesrand e kaa unscheinbar Schildscher, “ Zur Jupiter Säul“.Des is zwar jetzt en Umwesch den de da mäschst, abber des lohnt sisch. Weil da kimmste, so nach em guude halbe Kilomeder an de Tiroler Weiher. Da kann mer dann sehe das mir Frankforter schon Ökologisch geabbeit habbe als anner des Wort noch garnet kannte. Weil nämlisch dorsch den Trinkwasserverbrauch de Grundwasserspieschel im

Tiroler Weiher

Tiroler Weiher

Stadtwald soweit abgesunge war das de alde Baumbestand schäde bekomme hat, hat die damalisch Mainova Maawasser gereinischt und in den Tümpel gepumpt um dess dann bei Bedarf in de Wald laafe zu lasse. In de fuffzischer Jahrn dann habbe se en rischdisch scheene Teisch drauß gebaut un Staabänkscher un anner Sitzgeleschenheite drum rum gebaut. Da läßt sisch heut beim scheene Wedder rischdisch gut Rast mache. Jetzt fraacht ihr eusch nadürlisch, genau wie des de Bembelzwersch gemacht hat, wieso der ausgereschnd Tiroler Weiher haast. Also des kimmt so : Weil mir Frankforter ja schon immer e bissje Uffsäsisch und net grad Obrischkeitshörisch warn, habbe die Frankforter Bürscher am 3. Abril 1833 die Bolizeiwache gestörmt.

Freitreppe

Freitreppe

Des hat jetzt dem Deutsche Bund, also dem Adelsgesoscks, die damals Chef warn, gar net gefalle. Die habbe dann alsoTrubbe geschickt die uff die Frankforter geschoße habbe. Un weil des die Bayrisch Armee war habbe die den Name Tiroler gekrischt. Die habbe da im Wald wo heut der Weiher is ihr Laacher und ihrn Schießstand zum übe gehabt. Desswesche „Tiroler Weiher“. Die habbe dann bei de

Jupiter Säule

Jupiter Säule

März Revolution 1848 immer noch da im Wald gehockt un widder uff die Bürscher geschoße. Also kaa Wunner das mir so des aane odder annere Problem mit dene Bayern habbe. De Wächter, also der Zeischner der wo des Griegerteltier gemahlt hat sei Viescher dann als Bayrische Soldade verkleid so wie uffem Beitrachsbild, so mit em Saukopp. Un de Bildhauer Andreas Rohrbach hat die Figurn gemacht die mer dann 2011 uff die Freitrepp un uff die Jupitersäul gestellt hat. So, jetzt genuch Geschitsunnerischd un weider uffem Wesch zur Oberschweinstiesche. Mittlerweile hadde mer schon an die Dreisisch Grad un es wurd Zeit das mer was in de Maache bekomm habbe. Den Anzische Nachteil den der Wesch hat is, das mer so Zwaahunnert Meder an de Issebojerschneiße entlag laafe muß. Abber gut, mer kann ja net alles habbe. Also habbe mer uns die Gass entlang geschleppt un dorfte dann widder in de Wald abbiesche. Was dann abber aach widder sehr agenehm war. Zum Glück gibts dann ja am Endpunkt, also am Jacobiweiher e schee Kneip. Abber des steht uffem annern Blatt.

So ihr Leut des war unser zwaat Etapp uff unserm Griegerteltierische Wesch. Isch hoff ihr habt Spaß debei gehabt.

Ihne Ihrn Bembelzwersch

Wiki übber de Tiroler Weiher