Killer on the Road ..,


des habbe mal die Doors gesunge. Klar die hatte debei net des selbe im Kopp wie isch. Abber schee is der Satz. Un vor allem passend. Weil nämlisch die Killer massenhaft un immer dreisder uff unsernen Bürscherschteische unnerwegs sinn. Wer die Killer sinn?

Die Radfahrer !! 

Net das isch was gesche Fahrradfahrn hätt, im Gescheteil. Fer die Stadt is des doch eischendlich die Ideale Fortbeweschung. Es gibt Radwesche, ok könnte noch mehr wern, es gibt Fahrradstrasse, und es gibt Strasse un e Strasseverkehrsordnung. Schee wärs wenn sich die Leut aach dra halde würde. Weil nämlisch die, die am laudeste Kreische das sie die schwache Verkehrsteilmehmer sinn, die rücksichstlose, hernloseste un gemeingefährlichste sinn. Des gejammer, übber die Audofahrer, die Radwesche zuparke, die net gugge würde ob e Fahrrad kimmt, die ka Rücksischt nemme, is bestimmt zum Teil noch bereschdischt. Allerdings hat sisch da ja aach schon einisches geännert. Nur ihr liebe Pedalritter, gibt eusch des Reschd die unschuldisch Omma mit ihrm Rolli in de nächste Hauseigang zu drängele. weil die sonst von eusch übbern Haufe geradelt werd?

Isch hör se jetzt widder kreische, die grüne Hippster, aus em Nordend un aus de annern angesachte Stadtteile, das de ja garnet so wär. Doch is es. Des was jetzt kimmt, hab isch selbst erlebt im letzt halbe Jahr. Also nix uffgeblase odder dezu gedischtet.

De Bembelzwersch is uffem Rückwesch vom Eikaafe, mit zwaa schwere Tasche belade. Uffem Gehwesch klingelts wie bescheuert hinner ihm. Sitzt e Girlie so um die 20 uffem Bike, odder wie des heut uff neu Denglish haast. Als de Zwersch übber die Schulder guggt, kreischt des Girlie das der alte Mann Platz mache soll, sie will vorbei. Jetzt läßt sisch ja de Zwersch weder von de Anmut der Juchend, noch von em kreischende Girlie eischüchtern, un sacht dem Fräulein das des hier en Bürschersteisch is, un sie mit ihr Bike uff de Gass zu fahrn hat. Des widderum hat dem Girlie erschnedwie gar net gefalle, un sie zu der Aussache genödischd, das der alte Sack gefälligts Platz zu mache hat, weil sie hier fahrn dörft. Da fracht mer sisch schon was die in de Schul gelernt habbe, weil des net so a von dene „weißt du,kongret“ Tussis war die konnt sisch schon in reinem Deutsch ausdrücke und hat den Eidruck gemacht als käm se net von de Baumschul. Die next Pappnas, im Business  Aazuch, hat de Zwersch uffem Sandwesch an de engst Stell von hinne ageklingelt, also uffem Trottwa. Der Dabbes hat wohl gemahnt das isch mich an die Hauswand babb wie e Abziehbildsche. Dumm gelaafe, der Zwersch hat sein Wesch unbeerrt fortgesetzt. Was ihn dann ins Straucheln gebracht hat un sei Pedal den ma geggugt hat, was denn so e BMW Stoßstang vetrache dud.

Leut sacht ma, hab isch jetzt erschend was verpennt ? Früher gabs ma sowas wie Rücksischt nemme un mitenanner und net gesche enanner. Des hat mer von Eltern un Lehrer beigebracht gekrischd.  Heut scheint Erziehung nur noch nach dem Postbankmotto zu funktioniern, „Was zählt bin Isch“.  Allerdings scheint des allegemeine Egoismuss Prinzip aach uff aale Deppe übergegannge zu sei, wie uff den Simbel der an de am Zebrastreife stehende Autos vorbeischieße mußt, un dem Bembelzwersch uffem Übberwesch in die Baa gefahrn is. Zu Glück is uns beide nix passiert.

Also Fußgänger, wenn de übbelebe willst, spring beiseit,

 Killler are on the Road 

Worscht, Äbbelwoi, Fußball


Fer den gemeine Fußballfan is so en Spieldach ja immer was besonneres. Entweder mer fährt hunnerte von Kilomeder zum Auswärtsspiel, mer schläschd sisch mit de Bahn rum weil die Züsch zum Stadion widder viel zu korz sinn odder zu selten fahrn, un wenn mer net Auswärts fährt un kaa Heimspiel asteht, versucht mer halt die Zeit bis zum Spiel erschendwie sinnvoll zu verbringe bis es dann Sinn macht dem Wert seines Vertrauens uff die Nerve zu gehe. So wurd halt zum letzte Wocheend uffem Zwitscherkanal die Idde ausgeklüscheld, mer könnt sisch doch vorm Fußballgugge bei de Fraa Schreibe e zünftisch Stück Knobiflaaschworscht eifahrn, um dann denach des Kulturelle Highlight im Frankforter Ostend, die Kutscherklause, mit em Besuch zu beehrn un sisch des Spiel gesche die vermaledeite Hoppelheimer aazugugge. Leider is des dann so gekomme wie des immer so kimmt, es kam was dezwische. Von dene Konblauchflaaschworstbegeisterte vier Leut sinn grad mal zwaa übbrisch geblibbe. Den Rest hat die Bibbs dahie gerafft. Also net das aaner mahnt die hätte des Zeitlische geseschnet,so weit kams net, abber so en Männerschnubbe kann ja schon de stärkste Kerl ins  Wachkoma reiße. Also hat sisch de Bembelzwersch mit seim Kumbel, derwo von de, zur Wettarau sanft abfallende Taunushüschel kimmt, an de Hauptwach getroffe. Gemeinsam habber mer uns dorsch de Samstäschlische Schoppingwahnsinn uff de Zeil zur Kleinmarkthalle gekämpft. Nur um dann schon widder korz vorm Verlust an de Glaube an de Gesunde Menscheverstand zu stehe. Läuft uns doch mitte im Herz von Frankfort, im Herz von Europa, dem eischendlische Nabel der Welt, so e Rheinhessisches Geschöpf im Trikot von dem dort ansässische Karnevals Verein übber de Wesch ! Mer is ja werklisch vor kaaner kulturellen Schändung mer sischer ! Uff den Schock hin habber mer uns beide mit geschlossene Aache in die Markthall un bis zum Ende der Schlang an de Ilse Schreiber ihrm Worschtstand vorgetastet.

schreiber

Wie des ja am Samstach moin zu erwarte war, verhieß uns de Menscheufflauf vorm Stand e Wartezeit von mindestens ner gut Vertelstund. Des wiederum hät bei uns zu massive Kreislaufprobleme geführt, nach dem Schock mit dem hässlische rote Lappe den mer vor de Tür gesehe hatte. Da muss isch jetzt meim Kumbel von de Taunsanhöhen e ganz große Lob ausspresche. Der hat die Situation gepeilt, korz übberlescht un is dann schnurstracks losgedabbelt und hat uns zwaa scheene Schobbe Äbbelwoi besorscht. Jetzt konnte mer des Warte und zentimeterweise Vorwärtsschiebe in der Schlang mit em ausgiebische Männergespräsch übber die astehende Fußballprobleme bewältische. Was uns widderum e Spektrum an Blicke eigebracht hat, des von ungläubisch (die Fraue), übber neidisch (die Familievädder) bis empört (die zugereiste Besserverdiener) gereischt hat.  Als wenn des in Frankfort was besonneres wär wenn mer mit em Schoppe in de Hand in ner Warteschlange steht ! Dann warn aach mir an de Reih un konnte von de Fraa Schreibe die lang ersehnte Köstlischkeite in Empfang nemme.

Ilse Schreibers Knobiflaaschworscht

Ilse Schreibers Knobiflaaschworscht

Wie sisch des gehört, wurd die Worscht dann nadürlich direkt in de Markthall verzehrt. Mer hat ja Stil !  Danach gabs halt noch en klaane Abstescher uff  de Bauernmarkt an de Konstablerwache. Da gibts nämlisch aach en rischdisch guude Schoppe zu trinke, aach wenn der aussem Odewald kimmt. Nach em korze Marsch dorsch Klein Izmir un übber die Hanauer habbe mer dann unsre Headquater, die Kutscheklause erreicht. Der Rest behalte mer dann fer uns. Muß ja net jeder wisse wie solsche Samstache zu Ende gehe.

Also Leut isch kanns Eusch nur empfehle, wenn ihr in de geilsten Stadt der Welt seid, geht in die Kleinmarkthalle un esst bei de Fraa Schreiber e Worscht. Egal ob Knobiflaaschworscht odder Rindsworscht, es is einfach lecker. Mir jedenfalls wern des jetzt öfter mach, egal ob mer in de Kneip odder im Stadion gugge. E Worscht vorher muß sei !!

Wasserspiele


Vor Jahrn, als mer, in und um die Ostendstraß, alles platt gemacht und umgemodelt hat, habbe die Stadtplaner gemant das des zukünfdische In-Viertel Ostend aach en rischdisch scheene Platz braucht. Also so zum flaniern, rum hocke, babbele un sisch zeische. Also so en Dorfplatz fer Urbane Großstädter. Net das die Idee net zu gebrauche wär, abber was die dann da hie gezaubert habbe, die Stadtplaner vorm Herrn, is e Dreieck aus graue Platte un 5 Bäum. Also eiladend is was anneres.20150927_125820

Na jedenfalls is uff dem Plätzje nie was los. Ausser das ma am Rand e paar Schüler von de Bethmannschul odder um Konservatorium ihr Päusje da mache. Selbst de zwaade Aalauf fer en Wochemarkt läppert so vor sisch hie. Selbst die Kinner kicke lieber uff de Gass als uff dem Platz der ja immerhie groß genuch wär. Es wirkt eischendlisch so , als wenn sisch da kaaner druff traut, so als hät der Platz so e Aura von Unnahbarkeit. Es kann abber aach net dra liesche das mer sisch aus de obberste Stockwerke von de EZB beobachtet fühlt, wer waas was die da obbe so alles treibe mer kann ja net neigugge, die kam ja erst nach dem Plätzje. Egal, der Platz is en Flop und werds aach bleibe. Jetzt habbe abber unserne Stadtplaner un ihr Chefs aussem Römer noch so e rischdisch Ding rausgehaue. Sie habbe sisch e Brünnsche uff des Plätzje gebaut. Schee ! Also die nenne de Brünnsche, isch nenn des e Staaplatt wo Wasser drübber läft. Gut die Staaplatt is dreieckisch un aus Portugal, als ob mir kaa Staa hätte, abber Leut 425.000 Euro fer des Ding ?

E dreieck fer 425.000 €

E Dreieck fer 425.000 €

Ihr habt se doch net mer all de Reih nach ! Un des noch im Ostend wo euer Wohnungsbau un Stadtentwicklngspolitik, nach un nach die aale Bohner verteibt. Dann stellt sisch der Schiki-Micki-Griene Bejermaster, der Cunitz aach noch hie un besudelt sisch mit Lob was die alles so dolles geleist habbe im un fer unser Ostend! Habt ihr Selbstbeweihreuscherungs Fetischiste eusch ma übberlescht das mer des Geld besser in bezahlbare Wohnunge gesteckt hätt als in so e dabbisch, hässlisch Staaplatt ? Weil wohne kann uff dem Ding kaaner. Der Herr Berjemaster Cunitz was wohl werklisch net von was der babbeld, odder er hat e sozial Gewisse wie en Frühkapitalistische Kohlebaron aussem England im Achtzehnde Jahrhunnerd. Sacht der doch bei de Eiweihung das jetzt nach de Uffwertung des Viertels, die Ännerunge geschütze un die Ostend – Umwandlung voran getribbe wern soll! Also will der Kerl noch mehr wenischer Betuchte aus ihrm Ostende vetreibe un Geldgestobbde Hipster rei hole. Denn was annerse is ja die Umwandlung vom Ostend net. Von em Geldhörische CDU odder FDP Bejermaster hätt mer ja nix anneres erwart. Abber das die Griene genau solschene Schleimer sinn die vor de Immobilie Haie kusche läßt aam solangsam zweifele ob mer übberhaupt noch so en Politgaukler wähle kann.

Weider so, un de größte Dodegräber unsrer Demokratie sin die eischene Politiker.

De zornische Bembelzwersch

Grüngürteltierisches VII


Ja, ja . Isch weiß, es hat lang gedauert bis isch mein Berischd von de siebt Etapp vom Griegertel geschribbe hab. Abber da war halt so viel anneres uffreschendes in de Zwischzeit passiert das de Zwersch halt jetzt e bissje hinnerherhinkt. Isch kann abber saache das mer den Griegertelwanderwesch in de Zwischezeit vollständisch abgelaafe sinn. Genuch gebabbelt, komme mer zum Wesentlische.

Unser siebt Etapp hat uns von Berje aus übber de Bejerhang in de Fechenheimerwald bis in de Riederwald geführt. Eischendlisch schreibe die da in ihrer Gebrauchsanweisung fer de Griegertelwesch ja das mer vom Riederwald nach Berje laafe soll. Abber Leut, was soll sich de Zwersch mit seiner Fraa de Bersch nuff quäle, wenns doch ach anners rum geht. Also in de Buss un nach Berje hochgefahrn. Un dann dorsch beschaulische Altstädtche, am Stadtschreiberhaus vornbei zum Abgrund, also den Berscher Hang gedabbelt. Also des Stadschreiberhaus hat misch ja schon so e bissje entäuscht.

Berger

Berger „Stadtschreiberhaus“

Skyline

Skylineblick vom Berjer Hang

Bei dem Uffstand den die da mache wesche dem Stadtschreiber hät mer ja eher an e schee alt Fachwerkhaus odder sowas Elfenbeinturm mäßisches gedacht. Abber die Hütt? Na, die bringst net. Egal, isch muß ja net beferschde Stadtschreiber zu wern un in der Hütt zu wohne. Also weiter gehts . Am Berjer Hang dann hast eschd e genial Aussischd. Sachsehause, die Innestadt mit de Skyline un des Industriegebiet von Fechenheim lieje die sozusache vor de Fies. Mer derf halt nur net soweit nach links gugge. Da lieschd nämlische de Hessische Schandfleck, die Stadt mit dem unausprechlische Name. Von jetzt an gehts Bersch ab. Abber des sinn mer ja gewohnt. Uff dem Wesch runner in de Fechenheimer Wald gibts dann hier un da so e paar Naturwunner zu sehe. Also zum Beispiel die Orchideewiese. Sowas gibts halt bei uns kaum noch un steht unner Naturschutz. So langsam werds dann immer flacher und nach e paar hunnerd Meder kimmste dann in de Feschenheimer Wald. Eischendlisch ist des e ruhisch Eck da. Wenn net grad, wie an dem Daach an dem mer da gelafe sinn, so e paar Dutzend Beklobbde mahne das die so e Art Triathlon fer arme Veranstalte müsse un der Teil uffem Fahrrad unbedingt im Wald gemacht wern muß. Was ja eischendlisch in Ordnung is, die solle ja ihrn Spaß habbe, aber doch net grad uff dene Wesche wo die meiste Leut rumlaafe. Un ordentlisch benomme, also rücksischtsvoll habbe se sisch ja aach benomme, die meiste jedenfalls. Vor allem der der mit dem Kalkhoff Damerad aus de sechzischer mit de Torpedo Dreigangschaltung mit gefahrn is. Sei hinneres Schutzblesch hat lustisch im Fahrtwind gewedelt und de Sattel ordentlisch unner seim Gewischt geächtzt, aber er hat tapfer im schweiß schwimmend in die Pedale getrede. Im Ernst, der hat dezu gehört, wie uns sei Startnummer gezeischd hat. Korz vorm Ziel, dem Johanna Tesch Platz gibts dann noch e kulturelles High light.

Die dicke Raupe im             Riederwald

Die dicke Raupe im Riederwald

Die fette Raupe. Noch so e Ding vom Wäschter. Allerdings muß mer da schon e bissje gugge um die zu finne. Die hockt halt nach Raube art im dichtesde grie vom Baum. E bissje staabisch is die ja, abber is ja aach ka wunner bei dene tausende LKW die da jeden Daach übber de Erlebruch rumbele. E stücksche weider de Wesch entlang, kimmste noch an em Baum vorbei, der mit e bissje Fantasie wie de Baumbart aussem Herr der Ringe aussehe dud.

Schein oder sein ?

Schein oder sein ?

So manschma mäschd halt die Natur schon komische Dinger. Dann is mer aach gleisch am Johanna Tesch Platz, wo des Volksbankstadion steht. Also da wo de FSV kickt.

So des war dann die siebt Etapp vom Griegetelwesch. Aach wenn die jetzt net so viel uffreschendes gehabt hat, war aach die Etapp net schlecht. vor allem den Blick den mer vom Berjer Hang hat kann mer halt net mit seim Schmierntelefon eifange. Am beste ihr macht halt ma selbst hie un übberzeuschd eusch.

Spaßvöschel, die Eintracht Fans

Spaßvöschel, die Eintracht Fans

Jetzt bleibt mer nur noch zu hoffe das der Berischd dem aane odder annere gefalle hat. Die acht un letzt Etapp werd eusch de Bembelzwersch dann in e paar Daach erzähle.

Bis dahie, machts guud ! Euer Bembelzwersch

Ostend, nicht Eastend


Es gibt sie noch, diejenigen die nicht Hip um jeden Preis sein wollen, die Bodenständig im besten Sinn des Wortes sind. Nein, nicht ewig Gestrige. Sondern Menschen die den Mut haben zu ihren Erfahrungen und Werdegang zu stehen und nicht alles über Bord werfen um der Hipstergemeinde gerecht zu werden. Also mich freut das ungemein. Nicht das ich gegen Fortschritt und Veränderungen bin, aber die kleinen Nischen und Ecken in denen sich Menschen einnisten und ihr Ding durchziehen sind einfach das Salz in der Suppe unserer Stadt. Gerade in unserm Ostend,sind sie lebensnotwendig für das Überleben der  Stadtteilidentiät.

Rein zufällig bin ich über diesen neuen Frisör Salon am Danziger Platz/Grusonstrasse gegenüber vom Ostbahnhof gestolpert. Ich finde die Idee klasse.

Innenansicht

Innenansicht

die Durchführung mutig, die Umsetzung sehr gelungen. Sechziger Jahre Ambiente ohne den Mief der damaligen Zeit. Vielmehr kann man, zu mindest wenn man die Zeit selbst erlebt hat, noch etwas von der Aufbruchstimmung spüren,die unser Leben damals aufregend und jeden Tag zu etwas abenteuerlichem gemacht hat. Bei aller Nostalgie ist Frisörmeister Martin Junglas natürlich ein gut Ausgebildeter Meister seines Fachs. Und wie man mir

Neue Perle im Ostend

Neue Perle im Ostend

versischerte wird hier nach den aktuellsten Methoden und Trends gearbeitet. Ein ganz entscheidender Punkt, warum dieser Salon so richtig ins Ostend passt ist die Presigestalltung. Die passt ins alte Ostend, weil die Preise einfach auch für die Alteingessesenen Ostendler erschwinglich sind. Jedenfall weiß de Bembelzwersch jetzt wo er sich seine drei restlichen Haare in Form bringen läßt.

Innenansicht

Innenansicht

Bleibt nur zu Wünschen das dem Konzept und dem mutigen Betreiber der verdiente Erfolg zuteil wird. Es wäre doch schön wenn beide, das alte und das neue Ostend nebeneinander Existieren könnten. Ich hab Hoffnung!

Le Salon M.Junglas

Danziger Platz 2-4, 60314 Frankfurt, Tel. 069-96751212